BLUES in the barn
                                       (Blues in der Scheune)

Sonntag, 18.März 2018  um 17.00 Uhr                AUSVERKAUFT!!!!

"Earl Thomas & The Royal Guard", seine original US Band aus San Francisco

Der Mann hat Musik studiert und Stücke für Etta James, Solomon Burke und Tom Jones geschrieben. Der Urheber-Hinweis bei diesen anderen Künstlern lautet meist Earl T. Bridgeman. Dass sich dahinter Earl Thomas verbirgt, erschließt sich eigentlich nicht, es sei denn, man weiß es. Der Mittfünfziger mit charismatischer Stimme ist eine exzentrische Persönlichkeit, die es versteht, allein durch ihre Erscheinung die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn er sich auf der Bühne aufbaut, das Mikro in die Armbeuge platziert, ohne Regung seinen starren Blick nach vorne richtet, dann eine Handfläche auf die eigene Brust legt, dabei langsam die Finger spreizt, dann darf man sicher sein, dass er gleich einem Strategen sich einen Song nicht nur textlich und musikalisch zurecht gelegt hat, sondern zugleich auch eine visuelle Präsentationsvariante dafür kennt: Ein elektrisierender Entertainer, der Emotionen und Esprit eine Erscheinung verleiht.

Thomas, selbst ein begnadeter Songwriter, greift auch Titel anderer Künstler auf, etwa Crazy von Gnarls Barkley oder Soulshine von Warren Haynes. Meist variiert er zwischen Soul und R & B, kann seinen Balladen-Charme dabei voll ausspielen, ist aber auch dem rasanteren Funk sehr aufgeschlossen.

Getragen wird der US-Amerikaner dabei von seiner Begleitband The Royal Guard.



Die Karriere des Sängers Earl Thomas begann in Europa auf dem berühmten Schweizer Montreux Jazz Festival 1992, als die Fähigkeiten des Sängers & Songwriters, der in Pikeville, Tennessee aufwuchs, das Publikum verzauberten. Earl Thomas ist mit seiner energiereichen Performance einer der ganz großen Entertainer. Auf Tour war er unter anderem auch mit Elvis Costello, Ray Charles, Etta James und B.B. King. Genau diese musikalische Vielfalt mit Jazz-, Blues-, Soul-, Gospel- und Rockelementen ist ein Markenzeichen des heute in San Francisco lebenden Künstlers. Der Sänger & Songwriter Earl Thomas, gern als Blueser des Millenniums bezeichnet, gilt als ganz großer Entertainer mit einer faszinierenden musikalischen Vielfalt.
Soul, Blues und Rhythm & Blues vom Feinsten von einem der ganz großen Sänger und Entertainer aus den USA

 

Karten im Vorverkauf ab 24,- Euro  

 

Sonntag, 22.April 2018 um 17.00 Uhr

"Mississippi Heart" aus Chicago

Die Band um den Harp Virtuosen Pierre Lacoque pflegt Tradition und Moderne mit Kraft und Leidenschaft.

Die Liste der Bluesgrössen, die im Lauf der Jahre in der Band spielten, ist lang. Mit tausenden packenden Shows auf der ganzen Welt und etlichen CD’s haben Mississippi Heat bewiesen, dass sie im traditionellen Chicago Blues zum Feinsten gehören und dennoch ausgetretene Pfade vermeiden. Pierre als treibende Kraft hat ein Händchen für gefühlvolle Melodien, Ton und Phrasierung, sein Harp-Spiel ist in der Tradition verwurzelt, aber immer frisch und frei von Klischees.
Pierre Lacocque begeisterte im Laufe der Bandgeschichte immer wieder Spitzenmusiker für die Band: die wunderbare Deitra Farr übernahm zunächst den Gesangspart – ihr folgten Zora Young und die großartige Inetta Visor.
Carl Weathersby und Lurrie Bell traten als Gastmusiker auf, Bob Stroger spielte den Bass. Seit 1997 gehört Kenny „Beedey Eyes“ Smith zu festen Besetzung. Er hat übrigens gerade den Living Blues Award erhalten.
Die Band wurde mit Preisen überschüttet, spielte jedes große Festival und wurde durch TV Auftritte und –dokumentationen weltweit bekannt.

Der Bandleader und sein Songwriting bestimmen den Sound der Band. Dass die Harp eine zentrale Rolle spielt, überrascht denn auch nicht. Man kann lesen, dass sich Mississippi Heat dem frühen Chicago Sound verschrieben hat. Das ist aber nur ein Teil des Sounds, die Basis. Durch häufigen Percussionseinsatz und das Einbinden südamerikanischer Rhythmen erhält die Musik deutlichen New Orleans-, vielleicht sogar Karibik-Touch. Sie ist mitreißend, tanzbar und vermittelt gute Laune. Damit spricht sie über die Freunde des Chicago Blues hinaus einen größeren Kreis von Musikliebhabern an.



Karten im Vorverkauf ab 24,- Euro  



Sonntag, 6.Mai 2018 um 17.00 Uhr KEINE TICKETS MEHR VERFÜGBAR !!!

"Philipp Fankhauser" der Megastar aus der Schweiz

"Ich stehe auf der Sonnenseite des Lebens", sagte Philipp Fankhauser kürzlich. Tatsächlich: mit 13 Jahren behauptete er, er würde mal Bluessänger werden. Heute, vierzig Jahre später, hat er eine dreißigjährige Karriere als höchst erfolgreicher Bluessänger hinter sich. Er nahm Platten auf mit Margie Evans, tourte mit der Blueslegende Johnny Copeland durch die USA, stürmte in der Schweiz mit seinen letzten vier Alben regelmäßig die Hitparaden und füllte Konzertsäle landauf und landab. Am 1. Dezember 2017  erschien sein neuestes, insgesamt 15. Album "I´ll Be Around", das er mit seiner Band live in den legendären Malaco Studios in Jackson, Mississippi, einspielte. Es präsentiert einen gereiften, sicheren und sehr relaxten Philipp Fankhauser. Die Musik ist neu, aber eben nicht nur. Es ist ein Bluesalbum, aber eben auch ein Soulalbum. Es ist irgendwie retro, aber doch sehr modern und aktuell. Aber vor allem ist es authentisch und aus einem Guss. Eines ist sicher: Der Startschuss zu seiner zweiten musikalischen Lebenshälfte wird Fankhauser mit diesem Album wunderbar gelingen.

 


Karten im Vorverkauf ab 28,- Euro